Die koreanische Handakupunktur

Die koreanische Handakupunktur!

 

Auf der Hand ist der gesamte Körper in Miniatur (sogen. Somatotope) vorhanden; darauf beruht die korrespondierende Therapie dieser Methode. Indem man die Meridiane und entsprechende Akupunkturpunkte stimuliert, wird durch den Behand- ler die Gesundheit des Betreffenden günstig beeinflussen. Die koreanische Hand- akupunktur stellt ein vollwertiges, der traditionellen Akupunktur ähnliches, ganzheit-liches Heilsystem dar. Das macht die Handakupunktur für den Therapeuten wertvoll, in Hinblick auf Diagnostik und Therapie.

 

Diagnose:

Die Diagnose bei Ihnen erfolgt über die Augen, „ihre Zunge“, Gesicht, Zähne, Ge- ruch, Geschmack, Stimme, Ausscheidungen, „Puls“ und Druckpunkte am Körper. An Hand eines sogenannten Punktfinders werden Organ- oder andere körperlichen Probleme auf der Innen- und Außenhand gesucht und diese gezielt behandelt. Die hauptsächliche Diagnose erfolgt bei der Shiatsu und therapeutischen Massage-Praxis über ihren Puls (Hals- und Handgelenk) sowie über die Zunge (Zungendia-gnostik).

 

Meridianlehre:

Wie bei der traditionellen chinesischen Medizin und den Meridianen des Körpers, so besteht auch die Meridianlehre auf der Hand.

 

Wie in vielen medizinischen Fachkreisen ist die klassische Körperakupunktur eine uralte chinesische Heilmethode. Früheste schriftliche Aufzeichnungen dieser "Therapiebehand-lung" findet man im Shi Ji (Historische Berichte) durch Si Ma Jian, einen Historiker der Han - Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.)


 

In der westlichen Welt verdankt die Akupunktur einer Methode die jedoch erst 1958 in China erfunden wurde, die „Akupunkturanalgenie“ (Narkose durch Akupunktur). Wegen einer Mandeloperation gelang es vier Männern und der betreffenden Frau als Probandin, die Akupunktur als Narkosemittel anzuwenden. Diese Methode konnte somit auch die westliche Schulmedizin nicht widerlegen. Somit erlangte die Akupunktur in der bei uns bekannten Schulmedizin einen entscheiden-den und an- erkannten Stellenwert. Auch durch viele andere Erfolge mit der Akupunktur in der Heilung von verschiedenen Krankheitsbildern musste ihre Wirksamkeit nunmehr bestätigt werden.

 

Vorsichtsmaßnahmen:

Auch wenn die Akupunktur nachweislich nur sehr wenige Nebenwirkungen wie zum Beispiel eine kurze Übelkeitsphase aufweist, wird wie bei den therapeutischen Massagen darum gebeten, das Anamneseprotokoll auszufüllen. Das kann für eine Verkürzung der Behandlungszeit sein, ist aber auch für eine gezielte Behandlung notwendig.

Bei folgenden Krankheitsbildern, Symptomen bestehenden Ereignissen wird nicht oder kann nur bedingt akupunktiert werden:

  • Magersucht

  • bei starkem Flüssigkeitsverlust

  • Drogen- und Trunkenheit

  • starken Blutdruckschwankungen

  • bei extremen chronischen oder senilen Erkrankungen

  • bei einer nicht Tastbarkeit des Karotis- und Radialispuls

  • bei extrem allergischer oder rheumatischen Beschwerten

  • bei Infektion oder operativ chirurgischem Eingriff

  • bei Krebserkrankungen oder Aids

  • bei hohem Fieber

  • oder wenn der Patient leider im Sterben liegt

 

 

Vorteile der Handakupunktur

Die Hand repräsentiert ihren gesamten Körper, so dass eine Entkleidung wie bei einer Massagetherapie nicht notwendig ist.

 

Auf der Hand (Innenhand und Handrücken) sind wie auf dem Körper alle Meridiane und Akupunkturpunkte vertreten und somit leicht behandelbar.

 

Etwaige Risiken, die in der Körperakupunktur durch eingesetzte lange Nadeln vor- kommen können, mögliche Organe und Nervenbahnen schädigen können, werden vermieden.

Es entstehen sehr schnelle Behandlungseffekte/ Reaktionen in den Händen und den befindlichen Nervenbahnnähe der Organe.

 

Ihre Hand ist daher der ideale Behandlungsort, jederzeit erreichbar und der Behandlungseffekt ist durch unmittelbare Reaktion sofort nachweisbar und wird dokumentiert

 

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten: Handnadeln, Magnetplättchen – Moxa (Beifußkraut in einer Handakupunkturvariante zum Abbrennen und ein auf die Handaku-punktur abgestimmtes Elektroakupunkturgerät)

 

Wichtig zu wissen:

Bei der Handakupunktur kann nur „Gestörtes“ behandelt werden. Nicht jedoch „Zerstörtes“. Dies obliegt der Schulmedizin.

-Unfallchirurgie

-Tumorchirurgie

-Nierensteine

-Gallensteine

-Herzinfarkte

-Transplantationen (Organe)

und weiteres

 

Die Handakupunktur kann aber auch vorbeugend und präventiv erfolgen.

Da die Akupunktur das Yin und das Yang reguliert, kann der Körper nur mit einer gewissen „Grundenergie“ gesteuert werden. Man sagt, je älter oder energieärmer der Körper ist oder je länger eine Erkrankung andauert, umso langsamer reagiert der Körper in Hinblick auf das Nervensystem und die Organe und auf die Steuerungsbefehle des Akupunteurs. Hier sei aber erwähnt, dass beispielsweise bei älteren Menschen mit einem sogenannten schnellen Heilungsprozess genauso viel Eigenenergie bestehen kann, wie bei Kindern, bei denen die Akupunkturtechnik am wirkungsvollsten ist.

Um den Energiespiegel bei älteren Menschen mit wenig Eigenenergie wieder anzuheben, wird wie in der chinesischen Medizin zum Beispiel mit Moxa behandelt.

 

Eine Kooperation mit dem schulmedizinischen Diagnoseverfahren darf auf keinen Fall vernachlässigt werden. Bei einer erfolglosen Selbstbehandlung ist daher unbedingt ärztliche Hilfe in Betracht zu ziehen. Sehr wichtig ist auch, dass wenn bei der Behandlung durch Akupunktur (Nadeln, Magnete u.a.) Symptome wie Müdigkeitsgefühle, Schwindel oder der Neigung zu einem Kollaps, die Behandlung sofort abgebrochen werden muss.

 

Wie erfolgt die Behandlung im Einzelnen:

Bei der Handakupunktur ist es ebenso wichtig wie unerlässlich, dass zuvor eine Anamnese durchgeführt wird. Mit einem speziellen Punktfinder und mit ihrer Hand (Abb. 1 und Abb. 2) erfolgt dann eine gezielte Suche der Symptome. (zum Beispiel bei: hoher Blutdruck, niedriger Blutdruck, Asthma oder Bronchitis – akut oder chronisch, innere Hämorrhoiden, äußere Hämorrhoiden, Probleme mit der Prostata, Zucker, Gelenkprobleme u.s.w.). Da nur ihre Hand zur Behandlung notwendig ist, brauchen Sie sich dazu wie bei einer Massage nicht zu entkleiden. Es wird nur die Handinnenfläche, die Handaußenkanten sowie der Handrücken benötigt. Mittels dem Punktfinder (Abb. 3) erfolgt die gezielte Suche zu den von Ihnen beschrieb- enen Symptomen (Anamnese oder mündlich dargelegt). Wurde die sogenannte Basis (der Hauptschmerzpunkt analysiert), kommt nach dem vorherigen Desin-fizieren der Stelle das Setzen der ersten Nadel (Basisnadel) mittels dem Nadel-ablikator (Nadelsetzer Abb. 4). Im Anschluss daran werden um die Basis weitere vier Handnadeln gesetzt. In der koreanischen Handakupunktur nennt man diese Nadeln „die vier Glücklichen“.

Zeitdauer der Nadelung

Nach dem Nadel setzen mit den kleinen Handnadeln (Abbildung 5 und 6) werden je nach Krankheitsbild und Symptomen die Nadeln zwischen ca. 20 und 50 Minuten belassen. Schon nach den ersten Minuten merkt der Patient, dass nicht nur der richtige Punkt getroffen wurde, sondern das ein Gefühl der eigenen Heilungskraft, das Arbeiten der Nadel in der betroffenen Meridianbahn (Lunge, Leber, Niere, Blase usw.) erfolgt. Da sich die Meridianbahnen unter/ in der Haut befinden und nicht wie vielleicht von vielen geglaubt auch in der Muskulatur, beträgt die Einstichtiefe der kleinen Nadeln max. 0,5 bis 2mm.

Das Entfernen der Nadeln

Nach dem Setzen der Basisnadel befinden sich die weiteren vier Nadeln (die vier Glücklichen) in einem maximalen Umkreis von 5mm. Bei der Selbstbehandlung oder dem Setzen der Nadeln durch einen ausgebildeten Thera-peuten in der Handaku-punktur, wird jede Nadel einzeln wieder entfernt. Zuerst die „vier Glücklichen“ und dann die Basisnadel. Die Kenner unter den Akupunkteuren wissen, dass nicht alle Nadeln mit einmal im Bündel entfernen werden! Denn nach dem Entfernen der Basisnadel kann es passieren, dass plötzlich Blut (minimal) aus der Haut austritt. Das ist ein Zeichen, dass zum einen eine Blockade in der jeweiligen Meridianbahn oder im entsprechenden Organ oder in einem körperlichen Gelenk (Arme, Beine oder auch im Bereich der Wirbelsäule u.a.) besteht. Bei Austritt von dunklen bis fast schwarz gefärbten Blut ist eine Blockade oder Störung im Körper (Skelett- oder Organ-, Lymphsystem und Herzkreislaufsystem) am wahrschein-lichsten.

Die Behandlung in Form der Heilung, Linderung oder auch für die Vor- beugung

von:

-hier die wichtigsten Hauptbereiche

-Atemweg

-Augenerkrankungen

-Hals, Nasen, Ohren

-Hauterkrankungen

-Herz-Kreislauf-System

-Gynäkologie

-Kinderkrankheiten

-Verdauungssystem

-Zahnheilkunde

-Urogenitalsystem

-Stoffwechselstörungen

-Nervensystem

-Orthopädie

und

-Bewegungsapparat

 

Unterteilung:

zum Beispiel bei

 

Atemwegserkrankungen

-einfache Erkältung, Husten, Bronchitis (chronisch, akut), Lungenentzündung, Atemnot,

Asthma, Brustkorbschmerzen

 

Verdauungssystem

-Speiseröhrenkrampf

-Speiseröhrenentzündung

 

Augenerkrankungen

-Altersbedingte Sehschwäche (Weitsichtigkeit)

-fortschreitende und konstante Sehschwäche

-Gerstenkorn

-Augenermüdung

-grauer Star

-Bindehautentzündung usw.

 

Die Behandlung erfolgt hauptsächliche nach der 5 Elementenlehre.

 

Die Kosten und Zeitdauer in der Handakupunktur

Die Kosten sind abhängig vom Beratungs-, Behandlungs- und Zeitaufwand. Daher ist es wichtig, dass Sie sich schon im Vorfeld über diese Behandlungsmethodik erkundigen.